Schwimmweste und Helm richtig anpassen
Startseite » Blog » Schwimmweste und Helm richtig anpassen

Schwimmweste und Helm richtig anpassen

eingetragen in: Blog, Kajakschule 0

Schwimmweste und Helm sind essentielle Safety Ausrüstung im Wildwasser. Aber auch der beste Helm und die beste Schwimmweste helfen nicht, wenn sie nicht richtig verwendet werden. Wir fassen euch hier zusammen, worauf ihr achten müsst und wie ihr Schwimmweste und Helm richtig anpassen könnt.

Die Schwimmweste

Bei eurer Schwimmweste geht es darum, dass sie fest genug sitzen muss, sodass sie euch nicht verrutschen kann, wenn ihr mal schwimmt. Vor allem darf sie nicht nach oben rutschen. Natürlich sollt ihr noch Luft bekommen, ihr macht schließlich Sport! Verschiedene Schwimmwestenmodelle haben unterschiedliche Einstellmöglichkeiten. Wir zeigen euch hier als Beispiel die Palm FXr Schwimmweste, die wir seit Jahren für unsere Kurse verwenden.

Die Palm FXr hat auf jeder Seite zwei Gurte, die angezogen werden, um das Verrutschen zu verhindern. Auf den Bildern sind es die zwei orangenen. Der schwarze Brustgurt dient nicht dazu die Schwimmweste einzustellen, sondern um daran ein Cowtail zu befestigen, bzw. um sich selbst zu sichern - wir erklären ihn im nächsten Absatz. An den Schulterträgen haben die meisten Schwimmwesten ebenfalls einen Einstellmöglichkeit. Passt die Schulterträger so an, dass die Schwimmweste an euren Körper gezogen wird. Zum Schluss, zieht euch selbst an den Schulterträgern kräftig nach oben. Dann seht ihr sofort, ob sie gut eingestellt ist!

Der Brustgurt

Der schwarze Brustgurt dient erstens dazu, ein Cowtail befestigen zu können um damit Kajaks zu retten. Zweitens braucht ihr ihn, wenn ihr euch selbst sichern möchtet, z.B. wenn es als Safety einer Springersicherung bedarf. Für die verschiedenen Anwendungen wird er unterschiedlich eingefädelt:

  • Der Brustgurt als Cowtailbefestigung ist der Standardfall. Ihr fädelt den Gurt einfach direkt durch die Plastikschnalle. Die Metallumlenkung lasst ihr weg. Damit hat der Gurt minimale Reibung. Sollte sich also das Boot, dass ihr euch angehängt habt irgendwo verklemmen, dann könnt ihr es leicht lösen, indem ihr die Schnalle öffnet.
  • Der Brustgurt als Selbstsicherung kommt selten vor. Wenn ihr das am Fluss braucht, dann fädelt ihr ihn einfach um. Dazu geht ihr diesmal einmal durch die Metallumlenkung, bevor der Gurt durch die Plastikschnalle gefädelt wird. Dies erhöht die Reibung und verringert also etwas die Belastung der Schnalle.

Der Brustgurt darf nicht zu lang sein, damit ihr daran nicht hängenbleiben könnt. Wenn ihr euch eine neue Schwimmweste kauft, ist der Brustgurt oft sehr lang. Passt die Weste an und schneidet ihn dann so ab, dass er nur ca. zwei Hände breit über die Plastikschnalle übersteht.

Den Helm anpassen

Ein Helm schützt nur, wenn er richtig eingestellt ist. Achtet darauf, dass ihr den Kinnriemen nicht über's Kinn schieben könnt. Außerdem ist sehr wichtig, dass eure Stirn niemals frei sein kann. Probiert mal, ob ihr den Helm vorn hoch schieben könnt (wie im Bild). Ist das der Fall, dann kürzt den vorderen der beiden Riemen an eurem Ohr. Zu guter letzt haben die meisten Helme noch einen Mechanismus, um den Kopfumfang einzustellen.

Dieser Blogbeitrag erklärt, wie ihr etwas einstellt. Wenn ihr euch fragt, warum das alles so sein soll, dann ruft uns einfach an (unter +43 512 546710) oder kommt bei unseren Safetykursen vorbei! Auch wenn ihr Fragen zu eurem speziellen Schwimmwesten- oder Helmmodell habt, dann meldet euch immer gern!