Luca Daprà

Wie die meisten Meraner Kanufahrer habe ich mit Kanuslalom begonnen. Tore waren mir aber bald zu „eng“ – so bin ich zum Wildwasser gekommen. Der Faktor Wettbewerb war mir immer wichtig, deshalb habe ich mich nach ein paar Erfolgen im Kanu-Slalom (3-mal U21 Italienmeister in Slalom-Mannschaft) mit Wildwasserrennen beschäftigt. In den letzten Jahren bin ich mit dem Kajak oft auf Reisen gewesen (Mexiko, Neuseeland, fast überall in Europa), war mit Kanukursen für den Meraner Verein und als Rafting Guide auf der Etsch beschäftigt. Nun wohne ich in Innsbruck und kann mein Hobby zum Beruf zu machen. Ich liebe und lebe diesen Sport, der für mich nun als Kajaklehrer auch eine Arbeit ist. Wenn zu wenig Wasser ist, mache ich eine Skitour oder gehe klettern. Nebenher studiere ich Mikrobiologie in Innsbruck.